erlernter Beruf: Industriekauffrau

Für Frauen in technischen Berufen war die Zeit nicht reif, als ich meine Ausbildung 1974 begann. Mein damaliger Traumberuf „KFZ-Mechaniker“ stand also nicht zur Wahl, und so überließ ich es meinen Eltern und den Vermittlungsbehörden, mir eine „ordentliche“ Lehre zu suchen.

Wer hier den Enthusiasmus in meiner Berufswahl vermisst, liegt also genau richtig.

Aber ich hatte Glück!

Meine Ausbildung bei der Rheydter Lithografischen Kunstanstalt war alles andere als ein trockener Bürojob. Wie gerne denke ich an diese spannende Zeit zurück, in der ich zu allen kaufmännischen Abläufen immer auch den Entwicklungs- und Produktionshintergrund kennen lernte. Dr. Deussen nahm sich viel Zeit, mich in die Abteilungen der Produktionsvorbereitung und -planung, der Lithografie und Reinzeichnung, und der Produktion an mordernen Offsetdruckmaschinen, Kalibrierern, Stanz- und Prägemaschinen, Faltschachtelklebemaschinen und vielen mehr einzuführen. Meinem Interesse an technischen Abläufen und Zusammenhängen wurde hier absolut Rechnung getragen.

Kaufmannsehre

Als es in der Berufschule um den „ehrbaren Kaufmann“ ging, regte das einige Mitschüler zum Schmunzeln an. Als völlig veraltet erschien ihnen das historisch in Europa gewachsene Leitbild für verantwortungsvolles Wirtschaften und Handel. Doch erinnere ich mich noch sehr gut der Faszination, die diese Haltung bei mir auslöste: Einen kaufmännischen Vertrag mündlich oder per Handschlag abschließen zu können, und sich der Vertragstreue der Partner gewiss zu sein: das versprach der Umgang von „richtigen“ Kaufleuten untereinander. Genau so ein Kaufmann wollte ich sein. Wie gut, dass diese Haltung in meinem Ausbildungsbetrieb ebenfalls eine hohe Wertschätzung hatte.

Übrigens: Auch wenn der Begriff veraltet und abgedroschen klingen mag – es gibt sie noch, die Unternehmen, die nach ethischen Gesichtspunkten handeln. Heute finden wir dafür Begriffe wie Nachhaltigkeit und CSR (Corporate Social Responsibility).

Überzeugung

Kaum ein Lebensabschnitt hat mich so geprägt wie diese Ausbildung. So fühle ich mich verantwortlich für mein Handeln gegenüber meinen Kunden, meinen Mitarbeitern, der Gesellschaft und der Umwelt. Doch so schön das auch klingt – auch ich mache Kompromisse. Doch dazu an anderer Stelle mehr.

Weiterführende Links

Der ehrbare Kaufmann – ein Informationsportal des Institut für Managemant an der Humboldt Universität zu Berlin.

Unter dem Motto: „Ehrbarer Kaufmann: Die nächste Generation!“ entstand bei einem Jugendwettbewerb der Versammlung eines ehrbaren Kaufmanns zu Hamburg e.V. das folgende Video:

Ein Gedanke zu „erlernter Beruf: Industriekauffrau

  1. Nicole Rupp

    Vielen Dank Ruth, für Deinen schönen Beitrag und Einblick und vor allem auch den Link! Man hört ja immer wieder vom ehrbaren Kaufmann…. hier kann man auch was dazu sehen :-)
    Dir weiterhin alles Gute auf Deinem Weg und als ehrbare Kaufmännin :-)

    Nicole

    Antworten

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *